Château de Versailles

Als eines der Meisterwerke barocker Architektur gilt das Schloss Versailles, welches für den französischen König Louis XIV. gebaut (bzw. umgebaut) wurde. Letzten Sonntag habe ich mir endlich einmal die Zeit genommen, zusammen mit meinem Gast Jo, nach Versailles zu fahren und das Schloss zu erkunden.

Die Anfahrt gestaltet sich mit dem RER, der Pariser Vorstadtbahn, sichtlich unkompliziert – durch mein Studentenjahresticket kann ich am Wochenende kurioserweise kostenlos durch die Île-de-France reisen. Aber auch sonst kostet eine einfache Fahrt nur knapp 3€. Vorbei am Eiffelturm geht es dann in südwestlicher Richtung aus Paris raus und durch die sich geschwürartig ausbreitende Banlieue in das vom Stadtzentrum Paris nur ca. 20km entfernte Versailles. Da wir an einem Sonntag anreisten, scharrten sich Heerscharen von Touristen um das Schloss. Wir standen etwa eine Stunde an, um das Schloss besichtigen zu können (und dabei mussten wir nicht einmal in die Ticket-Schlange, die war mindestens genau so lang, aber als unter 26-jähriger Europäer erspart man sich auch hier wieder jede Eintrittsgebühr). Die Besichtigung selbst war dann zwar ziemlich interessant (beispielsweise die wunderbaren Tapeten), aber insgesamt doch weniger spektakulär als erwartet. Versailles hat halt einen unglaublich schweren Namen, dem es nur schwer gerecht werden kann. Dennoch schoben sich Menschenmassen durch das Gemäuer. Als kurios empfand ich die Tatsache, dass der (im Übrigen kostenlose) Audioguide im Spiegelsaal weder ein Wort (nicht einmal ein kritisches) über die dort proklamierte Deutsche Reichsgründung noch über den dort unterschriebenen Friedensvertrag verlor, obwohl andere Ereignisse des (zumindest) 19.Jahrhunderts durchaus Erwähnung fanden (die jedoch alle in einem royalistischen Kontext, beispielsweise zu dem „Bürgerkönig“ Louis-Philippe, standen).

Den Garten konnten wir leider nicht mehr besichtigen, da dort irgendein besonderes Schauspiel stattfinden sollte und deshalb zusätzlicher Eintritt verlangt wurde – und wir keine Zeit mehr besaßen. Insgesamt ist es wohl ratsam, während der Woche nach Versailles zu fahren, meine Eltern haben diesen Freitag nach eigenem Bekunden nur eine sehr kurze Schlange und kein Gedränge erlebt. Irgendwann werde ich wohl noch einmal zurückkehren, schon allein um den Garten zu besichtigen – für den Moment müssen allerdings die Fotos aus dem Inneren des Schlosses reichen.

Schreibe einen Kommentar